Alles über Aktien

Wenn Ihr den Finanzprofi schon ein wenig verfolgt habt ist euch ja bekannt das ich ein grosser Fan von Aktien und deren Inflations Schutz bin.
Hauptsächlich Bluechip, mit Dividenden und einfachen Geschäftsmodellen, ganz im Sinne von Benjamin Graham.
Ob das auch eure Investment Philosophie sein wird, damit kann ich euch nicht helfen.
Doch die Grundlagen zu verstehen, die Software und was man alles über Aktien Wissen muss.
Damit schon.
Schaut doch bitte herein in meine neue Wöchentliche Serie auf www.tradestocks.ch

Vielen Dank, euer Finanzprofi.

Die SNB hat 500’000 Anteile an AAPL kurz vor dem Crash gekauft.

SNB aktien Anteile an Apple

Anstelle weiter den Euro raufzupumpen hat sich die SNB entschieden unsere Wirtschaft in Aktien zu investieren.
Lustigerweise sieht es so aus als hätte die Schweizer National Bank hier ein oder zwei Grundregeln von Value und Langzeit Investoren ignoriert und kauft sich hauptsächlich in den Hype von Apple ein.

Währenddem Apple Aktien jeden Tag ein neues historisches hoch erreicht haben scheint auch die SNB in die Falle getappt zu sein und hat 3.3 Millionen Anteile hinzugefügt.

Somit hat die SNB im zweiten Quartal einen Verlust von nun mehr als 20 Milliarden Franken gemacht, welches den Verlust für das Jahr bis jetzt auf knapp 50 Milliarden Franken bringt.
Das repräsentiert etwa 7% des BIP (Brutto Inland Produktes).

Man scheint das alte Graham Sprichwort vergessen zu haben.
Kaufe auf den nach unten, und verkaufe auf den Weg nach oben.

SNB aktien Anteile an Apple

Vom Grexit zum Brexit?

Seit den letzten paar Monaten dominiert der Grexit, und Griechenlands Zukunft in der Eurozone, sowie dem Euro die Nachrichten.
Es war einfach das Hauptwahlversprechen von David Cameron wärend den Britischen Premierwahlen zu vergessen.

Dieses Versprechen an die britische Bevölkerung war: Eine Abstimmung über Grossbritannien in der Europäischen Union!
Kein Wunder also das sie selber so ruhig waren am Verhandlungstisch zwischen EU, IMF und Tsipras.

Eine neuliche Umfrage zeigt das die Mehrheit der Briten in der EU bleiben möchten (über 60%), doch das Referendum steht noch aus (vor 2017), wie werden die Briten gegenüber einem vom Grexit zerbrochenen oder wieder fehlgeschlagenen Bailout stehen.
Es ist 100 Prozentige Sicherheit das die gleichen Probleme Griechenlands in wenigen Monaten wieder auftreten werden.
Die Sparmassnahmen können nicht zur Kredittilgung beitragen wärenddem sie Gleichzeitig eine Kontraktion der griechischen Wirtschaft fördern.

Wenn wir dann vor diesem Scherbenhaufen stehen, werden die Briten weiterhin soviel Solidarität für Ihre Bankrotten Nachbarn zeigen?

Griechenland starrt in den Abgrund, und was dies für uns Investoren bedeutet

Ausser es gibt ein finanzielles Wunder scheint es nach einem Default (Versäumnis Kreditrate zurückzuzahlen) für Griechenland gegenüber des IMF Kredites auszusehen.
Tsipras hat schon angedeutet das Griechenland Zahlungsunfähig sein wird,
ich habe das letzten Monat als logische Schlussfolgerung gesehen als Griechenland den Mitgliedsbeitrag des IMF dazu genutzt hat den Kredit rechtzeitig zu zahlen.

Fairerweise, und trotz wie unsympathis Varoufakis und Tsipras scheinen haben Sie jedoch recht.
Die vorgeschlagenen Sparprogramme würden nur zu noch mehr schulden, und Problemen fügen.

Die EU schlägt vor Griechenlands Regierung zu verkleinern, sowie die Pensionen und Sozial Dienste.
In einer Wirtschaft wie der des Südeuropäischen Staates wo ein Grossteil der Bevölkerung vom Staat angestellt ist würde dies zu nur noch mehr Problemen führen (wie das letzte Sparprogramm).
Kurzfristig würde es nach einem Plus aussehen, doch es ist nicht zu vergessen und wird schnell Erkenntlich sein woher die Einnahmen des Staates, jeden Staates kommen.

Steuern.
Wenn du 50% mehr Arbeitslose hast, wirst du 50% weniger Steuern einnehmen, und für mehr Leute sozial Sorgen müssen die keinen Umsatz für das Land generieren.
Die Einnahmen des Landes würden sich halbieren, gleichzeitig in der Zeit in dem sich die Kreditschuld erhöht.

In kürzester Zeit wären wir dann wieder hier wo wir heute sind.

Technisch gesehen sind die 1.6 Milliarden heute Nacht noch kein Default, und Griechenlands Banken hängen immer noch an der Lebenslinie der ECB.
Doch wenn Griechenland den 3.5 Milliarden Euro Bund den es der ECB schuldet verpasst zurückzukaufen, dann hat das Land nichts mehr.

Wirtschaftlich wäre Griechenland vorerst am Ende, doch die Wirtschaft ist so klein das es wenig für die finanzielle Welt direkt bedeutet.

Indirekt jedoch sehen viele diesen Schritt als Anfang vom Ende für die Eurozone und den Euro.

Es könnte eine Flucht in den Schweizer Franken sowie den US Dollar bedeuten welche beide Währungen nach oben treibt, und vor allem in der Schweiz Divisen und Bunds nach unten.

 

Erste Bank in Dänemark zahlt Kunden nun Zinsen für den Kredit

Millionen Sparschweine in der Schweiz, sowie zum Beispiel auch unsere Postfinance welche gezwungen ist einen grossen Teil Ihres Bargeldbestandes bei der National Bank zu parken, leiden unter Mini-Zinsen.

Doch die aktuelle Lage bietet auch Chancen.
In Dänemark gibt es seit Januar (Nordea Bank) und nun auch die Realkredit Danmark Banken die Ihren Kunden jetzt Geld zahlt damit Sie Kredite aufnehmen.

 

hat damit zu tun, dass die Bank Realkredit Danmark ihr für einen dreijährigen Kredit Zinsen zahlt. Christiansen bekommt fürs Schuldenmachen 0,0172 Prozent gut geschrieben. Das entspricht rund einem Euro pro Monat, wie die „Financial Times“ auf ihrer Internetseite berichtet.

Überall stöhnen Anleger über Mini-Zinsen, die kaum die Inflationsrate ausgleichen. Die Notenbanken wollen mit ihrer Knauser-Haltung die Wirtschaft stimulieren und die Bürger zum Geldausgeben verleiten. Schon seit Monaten verlangen einige Banken von Großanlegern Gebühren dafür, dass sie Sparbeträge annehmen. Und besonders solvente Staaten wie Deutschland müssen für ihre neuen Schulden keine Zinsen mehr bezahlen.

Griechenland und der Grexit, die IMF und mehr

Nun ist es für auch die am positivsten eingestellten von uns sicher.
In irgendeiner Art und weise wird es den Grexit geben.
Die Frage ist nur, bei welchen Krediten knicken die Griechen als erstes ein, es gibt sogar Wetten online, da es soviele Auswahlen hier gibt.
Nach UBS gibt es 3 Möglichkeiten:

  1. Bankenansturm durch ein massives abheben von Kapital aus dem Bankensystem.
    Sollte es keine Refinanzierung des ELA geben muss Griechenland Ihre Banken irgendwie finanzieren.
    Doch ohne Euros aus Deutschland und Neufinanzierungen in Euro scheint hier die einzige Möglichkeit eine neue (oder alte) Währung einzuführen. Daher Grexit.
  2. Griechenland druckt keine neue alte Währung sondern stellt weitere Bonds an private Finanzierer und Institutionen aus um das Grexit hinauszuzögern.
    Doch irgendwann, sollte sich keine Lösung finden werden diese IOUs auch nicht mehr angenommen.
    Daher Grexit und zurück zu Punkt 1.

Am 12. Mai muss Griechenland 780 Millionen Euro an die IMF überweisen, in keiner rationalen Art und weise ist dafür Geld da.
Letzten Dienstag haben sich sogar die Rentenzahlungen aller Griechen um 8 Stunden verspätet, es ist und bleibt kein Geld mehr übrig.

Der deutsche FDP Chef Karl Lindner sagt was viele denken, „Die grösste Gefahr ist das Griechenland im Euro bleibt“.
Was er damit meint.
Griechenland versucht mit harten Taktiken eine Abschreibung des 172 Milliarden Schuldenberges zu erzwingen.
Bisher ohne viel Erfolg.
Doch die IMF und verständlicherweise viele Gläubiger sind nicht gewillt einen Staat der weiterhin Rote zahlen schreibt weitere Anleihen zu geben.
Werden die Schulden von den Steuerzahlern in Deutschland abgeschrieben, ohne Reformen, und das sich irgendetwas in Griechenland ändert, werden Sie nur durch neue Schulden ersetzt, welche später wieder nicht gezahlt werden.

Ich habe leider kein Bild in welchem jemand Geld aus dem Fenster schmeisst.
Aber das ist Wort in Bild in diesem Szenario.
Auch Griechenland kommt so nicht Vorwärts.
Meiner Meinung nach muss man das exit erzwingen.
Gibt diese Schulden auf, und helft das Land mit einer neuen Währung neu aufzubauen, eine die günstiger ist, welches den Export ankurbelt, Tourismus einlädt und den Griechen erlaubt mit einer Währung welcher Ihrer Wirtschaft entspricht zu arbeitet.
Der Euro, ist zumindest dort, eine Völlige Pleite und hält die Bevölkerung Griechenlands in einem Schuldengefängnis.

Für uns, könnte es auch eine gute Nachricht sein, vielleicht wertet der Euro soweit auf das sich die SNB die Schatteneinkäufe über dritte (Institutionen und Hedgefunds) sparen kann.
Die Exporte in die Eurozone würden ankurbeln, und gleichzeitig würden wir uns alle sehr viel mehr in einer Woche Santorini leisten können.

Grosser Bundverkauf hebt den Euro wieder

Mit beinahe Null Prozent Zinsen haben viele Finanzfüchse inzwischen die Mathe Verbindung machen können.
Minus mal Minus gibt positiv.
Das heisst „shorte“ die deutschen, oder wie im letzten Post erwähnten dänische Regierungsbonds und du machst ein simples Mathepositiv.

Die Rendite hat heute schon wieder zugelegt, und die Preise wegen gehen in die Entgegengesetzte Richtung.

Laut UBS hat dies nun mit reiner Spekulation zu tun und nichts mehr mit der echten Wirtschaft Deuschlands und Europa zu tun.

rendite
Die Frage ist, wird es einen Short Squeeze mit den Regierungsanleihen geben der Preise nach oben und Zinsen ins absolute Negativ schiessen wird?
Wenn ja, was wird die Schweizer Bank machen wenn der Euro danach massiv an Wert verliert gegenüber den Schweizer Franken?

 

 

Finanziell unabhängig in 5 Jahren

Von ERE habe ich die Idee hier eine ähnliche Serie für euch zu machen in der wir Schritt für Schritt die mathematische Möglichkeit nachgehen in 5 Jahren, finanziell unabhängig, „pensioniert“ zu sein ohne Altersvorschriften.

Rechnerisch ist dies ohne Zweifel für die meisten Möglich.
Doch wie die extra Pfunde abzunehmen, weniger zu rauchen, und viele weitere Ziele die wir uns setzen werden dies nur diese von uns erreichen die sich konsequent mit dem Ziel auseinandersetzen, und es ohne wenn und aber verfolgen.

Lies weiter, wenn du ein Fan von Sparen, Finanzen und dir selber bist.

Charlie Munger eiskalt zur heutigen Arbeitsklasse: „Erwartet eine unbarmherzigere Welt“

Charlie Munger ist der neueste einer Reihe Superreichen die der heutigen Arbeitsklasse anscheinend klar machen möchten das die Zuckerzeiten vorbei sind.
Milliardär und Geschäftspartner von Warren Buffett Charlie Munger ist einer der kein Blatt vor dem Mund hält.
Und nach JP Morgan CEO Jamie Dimon sowie Sam Zell bestätigt auch er nun das die Kaufkraft der Mittelklasse nicht zurückkehren wird.
Wortwörtich: Wir sollten uns alle auf schwierigere Zeiten vorbereiten.
Und: Wirtschaftliches Wachstum, Erhöhung der Lebensqalität und Kaufkraft wie wir es in den letzten 50 Jahren erlebt haben werden wir nicht mehr sehen.
Wer diese nicht zu schätzen weiss, schätzt meiner Meinung nach das Leben nicht genug.

Zu schade für diese von uns die noch keine 50 Jahre auf dieser Welt sind.

 

Der Artikel in Bloomberg.

Vorzeitige Pensionierung

In Ihrem Vorsorgereglement Ihrer Pensionskasse ist ein entsprechendes Rücktrittsalter festgelegt. Dieses entspricht normalerweise dem gesetzlichen AHV-Rücktrittsalter welches bei Frauen 64 Jahre entspricht und bei Männern 65 Jahre.

Bei einer vorzeitigen Pensionierung erfolgt der Rücktritt vor diesem festgelgtem Rücktrittsalter gemäss den Bestimmungen in Ihrem persönlichen Vorsorgeplan.Welche gesetzlichen Bestimmungen müssen vorher beachtet werden?

Wenn Sie Einlagen mit einem bestimmtem Rücktrittsalter im Hinblick geleistet haben, und darauf verzichten, in diesem Alter aus dem Berfusleben zurückzutreten, muss Ihre Vorsorgekasse prüfen, ob die Leistung unter Berücksichtigung der getätigten freiwilligen Einlagen die gesetzlich vorgegebene Limite nicht überschreitet.
Es ist gesetzlich vorgelegt dass in solchen Fällen die gesamte vorgeschriebene Leistung diejenige im ordentlichen
Rücktrittsalter um höchstens fünf Prozent überschreiten darf.
Die Vorsorgeeinrichtung muss daher für Sie währen, dass diese Vorschrift eingehalten wird.
Entsprechende Bestimmungen sind im Vorsorgereglement enthalten.
Wurden freiwillige Einlagen getätigt, so dürfen Leistungen während der folgenden drei Jahre nicht in Form von Kapital bezogen werden
Wie sieht es mit der AHV aus?
Die AHV-Rente aus der 1. Säule darf frühestens zwei Jahre vor dem gesetzlichen Rentenalter bezogen werden.
Ein Vorbezug hat eine dauernde Kürzung der Rente zur Folge. Die AHV-Beitragspflicht bleibt bis zum Erreichen
des ordentlichen Pensionierungsalters bestehen. Nur durch Einzahlung der Beiträge kann eine (bei einem Vor-
bezug zusätzliche) Kürzung Ihrer AHV-Rente vermieden werden.
Generell empfehle ich stark gegen einen Vorbezug der AHV im Falle einer frühzeitige Pensionierung.
Pro Vorbezugsjahr wird Ihre Gesamtrente für 6.8% bis zur Minimalrente (14’100 Franken pro Jahr) permanent gekürzt.
Das ist ein gewaltiges minus Geschäft das sich mit jedem Monat Ihrer Rentenzeit verschlechtert.